Die Berliner Schule – ein kurzer Überblick

 

Die Berliner Schule ist eine zweizügige Grundschule im Westen Korbachs, die baulich aus den 60er/70er-Jahren stammt und über helle, freundliche Klassenräume verfügt.  In ihrer Geschichte war sie lange Jahre Realschule. Diesem Umstand verdankt sie eine Ausstattung, von der unsere schulische Arbeit sehr profitiert: So zum Beispiel einen Werkraum, eine Lehrküche und eine Aula.

Das weitläufige Schulgelände umfasst mehrere Gebäudetrakte und zwei Schulhöfe. Es liegt strategisch günstig in unmittelbarer Nähe der kleinen Hauerturnhalle, des Hauersportplatz sowie des Freibads. Zum Hallenbad sind es nur fünf Gehminuten.

Im hinteren Teil der Schule sind die fünften und sechsten Klassen der benachbarten Mittelstufenschule Louis-Peter-Schule untergebracht. Beide Schulen haben sich miteinander darüber verständigt, dass die Schulgemeinschaften klar voneinander getrennt sind, was zum Beispiel die Zugänge zu den Gebäuden, die Pausen, die Toilettenanlagen und die Beaufsichtigungen angeht. Auch die Schulorganisation und die Schulprogramme sind komplett verschieden.

 

 

Schulgemeinde:

Zurzeit besuchen ca. 182 Kinder die Berliner Schule. Die Zweizügigkeit wird über die nächsten Jahre gesichert bleiben. Neben den acht Klassen 1-4 verfügt die Berliner Schule über eine Vorklasse, die sich aus künftigen Erstklässlern der Westwall- und der Berliner Schule zusammensetzt.

Schulleiterin ist seit 2010 Irmgard Geck.

Dem Kollegium gehören vierzehn Lehrerinnen und die Sozialarbeiterin Frau Mehring-Stummer an, außerdem Herr Pfarrer Blum mit zweiStunden evangelischem Religionsunterricht.

Unsere Schulsekretärin, Frau Hankel, leitet das Schulsekretariat täglich von 8/10.10Uhr bis 13.30Uhr.

Der Hausmeister, Herr K. Reidenbach, ist für die Gebäude und die Pflege des Geländes verantwortlich.

Die Schule verfügt über eine Betreuungseinrichtung, die von Frau Wiesenberg, Frau Wetekam und Frau Sauer geleitet wird. Hier können Kinder nach Anmeldung und kostenpflichtig täglich bis 16.00 Uhr beaufsichtigt und sinnvoll beschäftigt werden.

 

Ganztag:

Die Berliner Schule bietet von montags bis freitags ein Ganztagsprogramm an, von der anmeldepflichtigen Frühbetreuung um 7.30 Uhr bis längstens 16.00 Uhr. Zu Beginn jedes Halbjahres können sich die Kinder in zahlreiche Nachmittags-AGs einwählen, die  musische, sportliche und kreative Schwerpunkte haben und nach Altersgruppen differenziert sind.

Bis zum Beginn ihrer AG können die Kinder über Mittag in der Schule bleiben und in unserem modernen, freundlichen Speiseraum zu Mittag essen. Das Mittagessen beziehen wir von der Lebenshilfe in Korbach. Zusammen mit einem Glas Mineralwasser kostet es 2,70 € pro Mahlzeit, bei Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungspaket 1,00 € pro Mahlzeit.

Nach einer  angemessenen Mittagspause im „Offenen Angebot“ oder in der Betreuung beginnen die Kinder mit den Hausaufgaben. Die Hausaufgaben werden von einem Team aus Lehrerinnen und Externen in zwei besonderen Räumen betreut. Auch Kinder, die keine AG besuchen, können am Mittagessen und an der Hausaufgabenzeit teilnehmen. Die Kinder, die während des Schuljahres ohne Deutschkenntnisse quer einsteigen, besuchen zeitgleich einen Intensivkurs.

Unsere moderne Schulbücherei ist dienstags und donnerstags von 11Uhr bis 13Uhr geöffnet und wird professionell von Mitarbeiterinnen der Schule betreut. Vierteljährlich erweitern wir unseren Buchbestand abwechselnd mit Leihkisten aus der Stadtbücherei Korbach.

Daneben arbeiten wir mit der Musikschule in Korbach zusammen und bieten fortlaufend ab Klasse 2 einen zweijährigen Schnupperkurs mit Instrumentalunterricht an.

Eine Reihe ehrenamtlicher Sprachpaten unterstützt viele Kinder in ihrer Sprechentwicklung.

In Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern der Alten Landesschule bieten wir im Nachmittagsbereich ein Expertentraining an, bei dem Kinder mit besonderen Potentialen mit interessanten Aufgabenformaten gefordert werden.

 

Unsere Ziele:

Wir integrieren Kinder aus unterschiedlichsten Lebenszusammenhängen in unsere Schulge-meinschaft. Den Begriff Integration verstehen wir umfassend.

Jedes Kind und jeder Erwachsene verändert und bereichert unsere Gemeinschaft. Dabei setzen wir auf Toleranz und andere Werte, die uns wichtig sind. Kindern aus nicht deutschsprachigen Familien helfen wir beim Erlernen der Sprache, damit sie sich verständigen können und Mut und Sicherheit entwickeln.

Sehr schnell spüren die Kinder im Schulalltag, dass Gefühle wie Freude (z.B. wenn ein Tor gefallen ist), Schmerz (z.B. wenn man gestürzt ist), Hunger (wenn das Frühstücksbrot fehlt)  oder Angst – völlig unabhängig von der Herkunft - immer ähnlich sind, und dass Trost, Hilfe, Lob und Lachen jedem helfen. Diese Erkenntnis ist elementar, hilft Vorurteile abzubauen und in einer globalen Welt klarzukommen.

Die Ideale unserer Schulordnung heißen „Ruhig und rücksichtsvoll, friedlich und freundlich“.

Wir möchten jedes Kind im Schulalltag befähigen, sich als Individuum zu verstehen, sich zunehmend selbstständig neue Erfahrungsbereiche zu erschließen, seine Kompetenzen anzuwenden, die eigene Entwicklung als Fortschritt zu verstehen und die Gemeinschaft mit ihren Werten zu schätzen.

 

Neuankömmlinge:

Wir freuen uns besonders an den Kindern, denen der Einstieg nicht schwer fällt, …

...weil sie wissen, dass sie schon Einiges können.

...weil sie ihre Sprache entwickeln konnten und ihre Bedürfnisse äußern können.

...weil sie gerne frei malen, schneiden und mit dem Klebestift umgehen können.

...weil sie Erfahrungen damit haben, dass ihnen mal etwas zugetraut und anvertraut wird.

...weil sie nicht immer im Mittelpunkt stehen müssen.

...weil sie gut und liebevoll erzogen werden.